Aktuelles

Ungleiche Brüder (ARD 2018-19)

Europas Aufbruch in eine neue Wildnis?

Die Rückkehr der Wölfe nach Mittel- und Westeuropa ist ein schwieriger, oft konfliktreicher Prozess. Eine Schlüsselrolle spielt dabei ein uralter, in Vergessenheit geratener Weggefährte des Men­schen: der Herdenschutz- oder Hirtenhund. Am Beispiel eines alten wilden Wolfs­landes auf der einen und Deutschlands auf der anderen Seite sehen wir, wie diese beiden un­glei­chen Brüder mit ihren konträren Lebenswegen und Posi­tionen eine zentrale Rolle im Naturschutz haben und zu einem neu­en Natur- und Wildnisverständis in Europa beitragen können. weiterlesen >

Städte wagen Wildnis (BioFrankfurt - Senckenberg 2017-18)

Das Projekt "Städte wagen Wildnis" wird in Frankfurt a.M., Dessau-Roßlau und Hannover umgesetzt. Gefördert vom Bundesamt für Naturschutz. Drei unterschiedliche Städte mit demselben Ziel: Wildnis in der Stadt zulassen und fördern. weiterlesen >

LIFE-Projekt Hessische Rhön (Biosphärenreservat Rhön 2017-2022)

Bergwiesen

Die Rhön gilt als das "Land der offenen Fernen". Das ist sie insbesondere aufgrund ihrer traditionell großen Wiesenflächen in den Hochlagen, den artenreichen Bergwiesen. So verfügt die Rhön unter anderem über die größten Borstgrasrasen-Bestände außerhalb der Alpen.weiterlesen >

Die Rhön (hr 2016-18)

Naturschönheiten im Land der offenen Fernen

Die Rhön ist von allen deutschen Mittelgebirgen vielleicht das ungewöhnlichste und interessanteste. Bis 1989 durch den „eisernen Vorhang“ künstlich zerschnitten, seit 1992 UNESCO-Biosphärenreservat, 2014 als solches deutlich erweitert. Kein anderes Mittelgebirge offenbart solch einmalige Blicke in weite Fernen.weiterlesen >

Geheimnisvolle Feenkreise (MPIC 2017)

Max-Planck-Forscher auf Expedition in Namibia

Schon lange sind sie aus Südafrika, Namibia und Angola bekannt - und seit 2015 auch aus Australien. Sie sind zahlreich und ungewöhnlich. Merkwürdige Löcher in der ohnedies spärlichen Vegetation von Halbwüsten. Manche sind sich sicher, Feen haben sie geschaffen und man wird ihr Geheimnis niemals lüften. Andere glauben, Außerirdische seien einst hier mit ihren Raumschiffen gelandet. Oder liegt die Ursache in Meteoritenschauern? Handelt es sich nur um Liegeplätze von Antilopen? Oder ist die Ursache eine spezielle Selbstorganisation der Pflanzen?weiterlesen >