Wilde Katzen am Grünen Band

Nationalpark Harz 2011

Wilde Katzen am Grünen Band

Etwa 200 Jahre war der Luchs in Deutschland verschwunden. Im Jahr 2000 startete im Harz ein Forschungs- und Auswlderungsprojekt zu seiner Wiederansiedlung. In den folgenden Jahren wurden 24 Luchse in die Freiheit geschickt. Manche blieben im Harz, andere zogen in andere Regionen.

Mit einer Länge von 80 bis 120 Zentiermetern und einer Körperhöhe bis zu70 Zentimetern ist der Luchs die größte Katze Europas. Seit 2002 vermehren sich die Luchse im Harz regelmäßig. Wie viele Tiere aber noch durch die Harzwälder streifen, weiß keiner genau. Über Wanderkorridore sollen sie sich in den umliegenden Regionen ausbreiten. Ein der der wichtigsten Wanderkorridore für den Lichts ist das Grüne Band. Ein Forschungsprojekt untersucht dies genauer. Seit 2008 werden Luchse telemetriert. So können die Forscher deren Wege und Verhalten studieren. Außer der Telemetrie dokumentieren Fotofallen die Wege der Tiere. Eine Ausstellung im NP Harz widmet sich dem Luchs und den Forschungsergebnissen.

Buch, Kamera & Schnitt: Heribert Schöller
Produktion: 2015