Im Reich der Birkhühner und Berghexen

hr 2004

Im Reich der Birkhühner und Berghexen

Die Hochrhön

Eine Mittelgebirgslandschaft mit weiten hügeligen Hochflächen, kuppenförmigen Einzelbergen und tief eingeschnittenen Tälern, und seit 1991 UNESCO-Biosphärenreservat. In den offenen Wiesen der Rhön wächst eine außergewöhnliche Pflanzenwelt, die eine Vielzahl seltener und bedrohter Insekten beherbergt. Und nicht zuletzt die Birkhühner.

Die Rhön: "Land der offenen Fernen". Sie ist eines der schönsten und eindrucksvollsten Mittelgebirge Deutschlands. Eine alte Kulturlandschaft mit ungewöhnlich vielen seltenen Tieren und Pflanzen und schützenswerten Lebensräumen. Zum Schutz dieser traditionsreichen Landschaft ist die Rhön seit 1991 ein grenzüberschreitendes UNESCO-Biosphärenreservat zwischen den Bundesländern Thüringen, Bayern und Hessen.
Auf den Hochwiesen der Rhön leben bis heute die in Deutschland vom Aussterben bedrohten Birkhühner. Zum ersten Mal seit 18 Jahren durften diese extrem scheuen Vögel gefilmt werden. Aufgeplustertes Gefieder, Hüpfen und Springen. Das Kullern und Gurren, das die Männchen während des Balztanzes ausstoßen, ist weithin zu hören. In den bunten Blumenwiesen, deren Farbenpracht und Artenfülle an Alpenwiesen erinnern, gedeihen seltene Pflanzen wie Arnika und Türkenbund. Unzählige Insekten summen von Blüte zu Blüte.
Endlose, undurchdringliche Bergbuchenwälder bedeckten einst die Rhön. Reste von ihnen sind erhalten und gehören heute zur streng geschützten Kernzone des Biosphärenreservats. Sie sollen Keimzellen der Urwälder von morgen sein. Hier brütet der seltene Schwarzstorch.
In Mooren säumen Wollgräser das Ufer der Mooraugen. An Teichen und Bächen jagen Eisvogel und Graureiher. Idylle pur. Für Naturliebhaber ist die Rhön ein Juwel wie kaum ein anderes Mittelgebirge Deutschlands.

Buch, Regie & Kamera: Heribert Schöller
Schnitt: 
Stefan Blau
Länge: 30 Min. 
Produktion: 2003-04 für hr