Wildes Frankfurt

hr 2011

Wildes Frankfurt

Naturoasen in der Bankenstadt

Wildnis im Rhein-Main-Gebiet? Nicht zu erwarten. Hier beherrschen Hochhäuser, Verkehr, Industrie und nicht zuletzt der internationale Flughafen Frankfurt die Szenerie. Stadtlandschaften prägen heute das Bild. – Das stimmt und stimmt auch nicht.

Denn das Rhein-Main-Gebiet war bis vor etwa 50 Jahren noch überaus reich an Naturräumen der edelsten Sorte. - Reste dieser alten Wildnis gibt es bis heute. Trotzdem wissen die meisten Menschen im Rhein-Main-Gebiet wenig oder gar nichts von den heimischen und heimlichen Naturschätzen um sie herum.
Der Film „Wildnis Rhein Main“ erzählt in atemberaubenden Bildern von den Naturjuwelen in und um Frankfurt: Von alten Wäldern, wo im Novembernebel Damhirsche um die Weibchen ringen, vom einzigartigen Mikrokosmos in einer Jahrhunderte alten Feuchtwiese, von jagenden Füchsen und kleinen zerbrechlich wirkenden Fluss-Regenpfeifern, die im Schatten lärmender Düsenjets oder auf städtischen Baustellen ihre Jungen aufziehen. Der Film erzählt von „Einwanderern“ aus fernen Kontinenten in dieser Metropole der Migranten und berichtet, wie sie sich im Rhein-Main-Gebiet erfolgreich niedergelassen haben. Und natürlich die Stadtnatur. Selbst in der Bankenstadt Frankfurt sind nicht nur Menschen in feinem Zwirn unterwegs, mitten in der Turbulenz der Stadt jagen Greifvögel wie der seltene Wanderfalke...
Diese Naturdokumentation in arte-Qualität ist ein Novum für den Ballungsraum Frankfurt.

Buch, Regie & Kamera: Heribert Schöller
Schnitt:
 Chiara Monte
Musik: Hannes Gill
Länge: 45 Min. 
Produktion: 2011 für hr