Die verletzliche Haut der Erde

arte 2011

Die verletzliche Haut der Erde

Biologen auf den Spuren des Lebens und der Zukunft unseres Planeten

Eine internationale Forschungsgruppe begibt sich zu verschiedenen Forschungsstationen in Europa, Südafrika, Australien und in der Antarktis auf der Suche nach CO2-Senken.

Die Namib im Süden Afrikas. Eine Gruppe Wissenschaftler aus Deutschland unter sengender Sonne in einem Wüstencamp. Ein paar Zelte, ein paar Jeeps. Viel technisches Gerät. Es wird diskutiert. Auf den ersten Blick wirkt die Landschaft leer, Leben scheint es hier kaum zu geben. Doch beim genauen Hinsehen ist zu erkennen, dass fast der gesamte Boden bis zum Horizont mit farbigen und schwarzen Krusten überzogen ist. Hunderte, Tausende Quadratkilometer weit. Ein vergleichbares Bild zeigen die Trockengebiete Australiens, Asiens und Amerikas. Und sogar in der Antarktis und der Arktis, den Kältewüsten der Erde, dominieren diese Krusten auf Boden und Gestein. Sie schützen vor Erosion und binden CO2.
Biologische Krusten bestehen aus Flechten und Moosen, Cyanobakterien und Grünalgen. Wie aber können diese kleinen, empfindlichen Organismen in den Trocken- und Eiswüsten der Erde überleben? Welche Rolle spielen sie in diesen Ökosystemen? Das wollen die Wissenschaftler herausfinden. Mit eigens entwickelter Mikrotechnologie gelingt ihnen erstmals der Nachweis, dass Biologische Krusten nicht nur die Wüstenböden vor Erosion bewahren, sondern auch in großem Stil Photosynthese betreiben und CO2 binden, selbst bei Minustemperaturen! Sie spielen damit nicht nur eine zentrale Rolle für diese Ökosysteme, sondern auch für das Weltklima!
Ca. 50 Millionen Quadratkilometer Boden und Gestein der Trockengebiete der Erde sind von Biologischen Krusten überzogen. Das ist die fünffache Fläche Europas! - Biologische Krusten tragen also entscheidend für die ökologische Gesundheit unserer Erde bei. Sie verhindern die Ausbreitung von Wüsten und schützen unser Erdklima.

Buch, Regie & Kamera: Heribert Schöller
Assistenz: Martina Koch, Tobias Graf, Matthias Baß
Schnitt: Chiara Monte
Musik: Hannes Gill
Länge: 52 Min. 
Produktion: 2010-11 für hr, arte
---
International: The sensitive Skin of the Earth
Länge: 52 Min.
Weltvertrieb: United Docs/Global Screen 2011